Presseinfo

Presseinfo

„Das Wasser hat eine Haut“

Meldung vom 10.05.2017

Das OVAG-Umweltprojekt „Abenteuer Wasser“ in der Grundschule Feldatal

Die „Reinigung des Wassers im Boden“ ist wohl kaum ein Thema, welches das Interesse von Drittklässlern auf Anhieb weckt. Sarah Oberling von der HGON (Hessische Gesellschaft für Ornithologie) ist dies jedoch schnell gelungen. Anhand eines Experimentes, welches die Kinder eigenständig vornehmen konnten, wurde der Vorgang unter der Erde verständlich erklärt. Mithilfe von Siebsystemen wurden die Schichten des Bodens, die aus Kieselsteinen, Sand und Aktivkohle bestehen, dargestellt. Die Schüler gaben verunreinigtes Wasser in das System und konnten fasziniert beobachten, wie sauberes Grundwasser entsteht.

Die OVAG richtet ihr Projekt „Abenteuer Wasser“ bereits seit zwölf Jahren aus. Vier Klassen aus Oberhessen haben dieses Jahr die Teilnahme bei einer Verlosung gewonnen. Die Experten der HGON besuchen jede dieser Klassen an drei Tagen, um die verschiedenen Versuche verwirklichen zu können. Darunter die dritte Klasse der Grundschule Feldatal.

Die Klassenlehrerin Sybille Schwab wollte ihren Schülerinnen und Schülern mithilfe dieses Projektes etwas mehr Praxis bieten. Neben den anderen Unterrichtsfächern fehle oft die Zeit für Experimente. „Sie sollen die Möglichkeit haben andere Personen mit einer anderen Sicht der Dinge kennenzulernen“, fügte sie hinzu. Zudem könnten „die Spezialisten von außen“ einen „neuen Denkanstoß“ vermitteln.

Durch den ersten Teil des Projektes „Abenteuer Wasser“ konnte Mia, neun Jahre alt, bereits viel lernen. „Wasser wird bei der Herstellung von Papier oder auch Klamotten genutzt“, gab sie stolz wieder. Franziska, ebenfalls neun Jahre alt, fügte direkt hinzu, dass in zahlreichen Alltagssituationen Wasser gespart werden kann. Beim „Zähneputzen soll man das Wasser nur zum Mund ausspülen benutzen, anstatt es die ganze Zeit laufen zu lassen“, sagte sie.

Die Expertin Oberling brachte weitere Experimente mit. Begeistert waren die Drittklässler der Grundschule vor allem, als sie den Auftrag bekamen, ein Schiffchen aus Knete zu bauen. Sie sollten herausfinden, ob dieses auf der Wasseroberfläche schwimmen kann. „Das hat mir gut gefallen“, sagten einige der Kinder. Auch wissen sie nun, dass das Wasser eine „Haut“ hat, die kleine Tiere wie einen Wasserläufer tragen kann. Eindrucksvoll ist, wie viel Freude die Kinder an dem Projekt haben, da sie vieles eigenständig ausprobieren können…

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé