Presseinfo

Presseinfo

Aus der gar nicht so schönen neuen Welt …

Meldung vom 28.03.2017

Günter Wallraff zu Gast bei „Der Vulkan lässt lesen“

„Günter Wallraff ist wieder unterwegs gewesen – und zwar dort, wo die Arbeit zum Leben nicht mehr reicht: im Callcenter, als Niedriglöhner in einer Brötchenfabrik, als Paketbote, als Obdachloser. Die erschreckenden Ergebnisse seiner Recherchen „sorgen für genügend Sprengstoff“ schrieb das „Börsenblatt“ über seine Reportagen.

„Aus der schönen neuen Welt“ der Arbeit berichtet Günter Wallraff im Rahmen der Reihe „Der Vulkan lässt lesen“ am Montag, 3. April, 20 Uhr, in der Aula der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach.

Günter Wallraff, Jahrgang 1942, ist so etwas wie eine Legende in diesem Land, lebt und arbeitet in Köln. Besonderes Aufsehen erregte Wallraff 1977 mit seinen verdeckten Recherchen innerhalb der Redaktion der „Bild“-Zeitung („Der Aufmacher“ und weitere Bücher zum Thema). Mit über fünf Millionen Exemplaren der deutschsprachigen Ausgabe und 38 Übersetzungen war „Ganz unten“, das erfolgreichste Sachbuch der Nachkriegszeit. Dafür war er in die Rolle des Gastarbeiters „Ali“ geschlüpft und hatte eine erschütternde Reportage verfasst über den menschenverachtenden Handel mit Leiharbeitern. Große Medien- und Leserresonanz fanden auch die Reportagen in dem Band „Aus der schönen neuen Welt“, das heißt, aus Teilen der gar nicht so schönen Arbeitswelt der Gegenwart.

In der jüngeren Vergangenheit riefen seine verdeckten Reportagen für die RTL-Serie „Team Wallraff“ große Aufmerksamkeit hervor, unter anderem bei der Schnellrestaurant-Kette „Burger King“.

Der Eintritt für diese Lesung beträgt 14 Euro, für Schüler und Studenten 12 Euro. Vorverkauf bei den Veranstaltern der Reihe „Der Vulkan lässt lesen“, der OVAG (06031 6848 1113) und der Sparkasse Oberhessen sowie bei den Kooperationspartnern, den Buchhandlungen „Lesezeichen“ (Lauterbach) und „Am Markt“ (Alsfeld). Weitere Informationen bei Facebook: Leseland Oberhessen.

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé