Presseinfo

Presseinfo

Die prekären Verhältnisse unserer Welt …

Meldung vom 14.11.2016

„Friedberg lässt lesen“: Franziska Gerstenberg stellt ihren neuen Erzählband vor

Manchmal bricht in Franziska Gerstenbergs Erzählungen etwas ein, das ein sorgsam eingerichtetes Zuhause für immer verändert. Manchmal kommen ihre Figuren gar nicht erst dazu, das ersehnte Familienleben aufzubauen, weil die Realität dem Traum vom Haus, vom Kind, von der großen Liebe entgegensteht.
Mick hat immer alles hingeschmissen, doch durch Inga wird das anders, für sie will er durchhalten, sogar den schrecklichen Job ertragen. Wenn da bloß nicht seine unkontrollierbare Wut wäre. Marga erhält Briefe einer Stalkerin, die behauptet, mit ihrem Ehemann ein Kind zu haben. Und bei Sonja lösen sich die Panik vorm Autofahren und ihre Trennungsangst, als ihr zur eigenen Überraschung im Autohaus ein Heiratsantrag herausrutscht.

Voll des Lobes ist die Kritik über den neuen Erzählband von Franziska Gerstenberg „So lange her, schon gar nicht mehr wahr“. Aus diesem trägt sie vor im Rahmen der Reihe „Friedberg lässt lesen“ am Montag, 21. November, 20 Uhr, in der Buchhandlung Bindernagel (Kaiserstraße 72).

Den Alltag zu bestreiten, eine Beziehung zu führen und die Familie oder das Alleinsein zu akzeptieren: Franziska Gerstenberg beschreibt in ihren neuen, meisterhaften Erzählungen die in jeder Hinsicht prekären Verhältnisse unserer Welt.

„Mild, ernst und durchtrieben (...), eine souveräne Erzählerin“, urteilte die „Frankfurter Rundschau“ über das neue Buch von Franziska Gerstenberg.

Franziska Gerstenberg, 1979 in Dresden geboren, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, erhielt zahlreiche Literaturpreise, darunter den Hermann-Hesse-Förderpreis für ihren Erzählband „Solche Geschenke.“

Der Eintritt beträgt 10 Euro, für Schüler und Studenten 8 Euro. Vorverkauf bei den Veranstaltern von „Friedberg lässt lesen“, der Buchhandlung Bindernagel, der OVAG (Ludwigstraße 27-29), im Bibliothekszentrum, bei der Sparkasse Oberhessen, telefonisch unter 06031 6848 1113 und im Internet unter www.adticket.de

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé